Diese Spaghetti im Restaurant? Nein!

Aktualisiert: Feb 22


Safran, Spaghetti, Venusmuscheln - das hört sich vielleicht nicht ganz so einfach an, klappt aber in der Regel schon beim ersten Versuch. Falls nicht – selbst ein Zweiter lohnt: Dieser Pasta-Klassiker ist außergewöhnlich und etwas für die Sinne. Tipp: Niemals hierzulande in einem italienischen Restaurant oder gar in einer Trattoria bestellen. Die kriegen das meistens nie so hin, weil Safran halt teuer ist und die Kalkulation darunter leidet. Dafür baden sie dieses Gericht in Olivenöl… – ich sprech aus Erfahrung.

Spaghetti mit Venusmuscheln: Einkaufsliste für 2 Personen

1 kg Venusmuscheln – gibt’s auch vorgekocht und tiefgekühlt,

250 g Spaghetti,

125 ml Weißwein,

3 El Olivenöl,

1 kleine Schalotte,

8 Safranfäden,

½ Bund Petersilie,

1 Spritzer Zitronensaft,

1 Prise Chili (luftgetrocknet),

2 El kalte Butter,

Salz, Pfeffer.


Pack’s an: Muscheln waschen und die schon geöffneten aussortieren - das entfällt natürlich bei den vorgekochten aus der Tiefkühltruhe.

Safranfäden in ein kleines Glas mit 2 Tl Wasser legen.

Schalotte pellen, halbieren und in feine Scheiben schneiden.

Spaghetti in einem großen Topf in Salzwasser kochen.

Olivenöl in der Pfanne erhitzen, die Schalotte darin etwa 3 Minuten dünsten. Safranwasser und die Muscheln dazu geben. Mit Weißwein ablöschen. Deckel drauf und 5 Minuten köcheln lassen - bei den vorgekochten Venusmuscheln reicht die Hälfte der Zeit.

Unterdessen die kalte Butter in kleine Stücke würfeln, Petersilie grob hacken.

Nudeln abgießen und mit der Butter zu den Muscheln in die Pfanne geben, alles vorsichtig mischen. Mit Salz, Chili und Pfeffer würzen. Einen Spritzer Zitronensaft und die Petersilie dazu – und fertig ist das Pastaerlebnis für die Sinne.




3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen